9. Internationaler Literaturpreis für Fiston Mwanza Mujila

Wir sind zwar mit der Meldung einen Tag im Verzug, aber unsere Freude ist ungetrübt: Der 9. Internationale Literaturpreis vom Haus der Kulturen der Welt geht in diesem Jahr an den kongolesisch-Grazer Autoren und Freund der Lettrétage Fiston Mwanza Mujila und seinen Debütroman “Tram 83”! Unsere Glückwünsche gelten Fiston, sowie den Übersetzerinnen Katharina Meyer und Lena Müller, die für ihre hervorragende Arbeit ebenfalls reichlich entlohnt werden. Die Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt: “9. Internationaler Literaturpreis für Fiston Mwanza Mujila” weiterlesen

Im Gespräch mit Fiston Mwanza Mujila, Autor von “Tram 83”

Morgen ist es nun endlich so weit: die Jazzlesung zu Fiston Mwanza Mujilas Debütroman “Tram 83” steht bevor. Bereits vor wenigen Tagen erschien an höchstselbiger Stelle ja bereits ein Interview mit Saxophonist Ben Kraef, der gemeinsam mit Fyodor Stepanov, Marco Mingarelli und Denis Abrahams am 03. Mai auf Mujila und dessen Text treffen wird. Wir wollen also gar nicht noch einmal allzu viele Worte über die Charakteristik dieses außergewöhnlichen Werkes verlieren. Besser wäre es, man ließe einfach den Autor selbst sprechen. “Im Gespräch mit Fiston Mwanza Mujila, Autor von “Tram 83”” weiterlesen

Ben Kraef zur Veranstaltung Tram 83 am 03.05.

Im Büro herrscht schon den ganzen April hindurch eine Heiden(vor)freude. Am Abend des dritten Mai gastiert bei uns der in Graz lebende kongolesische Autor Fiston Mwanza Mujila, der seinen erst im letzten Jahr in deutscher Übersetzung erschienenen Debütroman Tram 83 präsentieren wird. Das Werk stand unter anderem auf der Longlist des renommierten Man Booker Prize. Das wirklich bemerkenswerte an dieser Veranstaltung ist aber die Inszenierung des Textes, in ihrer Form so nur einmalig in der Lettrétage zu erleben: In Kooperation mit den Musikern Fyodor Stepanov (Bass), Marco Mingarelli (Schlagzeug) und Ben Kraef (Saxophon), sowie dem Sprecher Denis Abrahams wird eine Symbiose von Jazz und Literatur entstehen, die für alle Beteiligten ein Novum darstellt. Um uns über unsere Erwartungen an diese literarische Jazz-Performance klar zu werden, haben wir vorab mit Ben Kraef gesprochen.

Lettrétage: Ich beginne mit etwas Grundlegendem. Welche Aspekte des Projekts sind für Sie besonders interessant und haben Sie möglicherweise zur Zusage bewegt?

Kraef: Ich bin bei dem Projekt dabei, weil ich mich einerseits sehr für Literatur interessiere und gerne neue Autoren kennenlerne. Andererseits interessiere ich mich natürlich auch für Literatur, die sich in der einen oder anderen Form mit Musik und speziell Jazz befasst. Ein anderer Grund sind natürlich die anderen Musiker und dass ich bei einem Projekt in dieser Form auch noch nicht mitgemacht habe. “Ben Kraef zur Veranstaltung Tram 83 am 03.05.” weiterlesen