[deutsche Nachdichtung: weiter unten]

 

I told you what was in my heart.

You asked me to prove it, so

 

the next day,

I brought round the x-ray.

 

This here, I said, tapping the acetate,

is the shadow cast by a sleepless dervish.

 

And these black spots across my left ventricle

are starlings above a collapsing pier.

 

This mass here

is a hospital lost in a power cut.

 

And this rather dark abrasion

is a dead fox overlapping an empty wardrobe.

 

Naturally, you were sceptical,

turning the sheet over and over,

 

holding it up to different lights,

calling in the neighbours for a second opinion.

 

My monochrome torso went up in the window

and we all stared at it from across the room,

 

as if looking at my very own exhumed grave—

a skeleton jammed in a chimney flume.

 

And I knew that to the untrained eye,

the September evening in my chest looked mild.

 

But I trusted you, implicitly,

to take your coat with you

 

on the way out.

 

© Ross Sutherland


 

Eine zweite Meinung

 

Mein Innerstes offenbarte ich dir.

Du batst um Beweise, also

 

brachte ich am nächsten Tag

einen Röntgenapparat vorbei.

 

Das da, ich klopfte aufs Azetat,

ist der Schattenschlag eines ruhelosen Derwischs.

 

Und diese dunklen Male, verteilt über meine linke Herzkammer,

sind Stare oberhalb eines verfallenden Hafendamms.

 

Hier diese Ansammlung

ist ein dem Stromausfall anheimgegebenes Krankenhaus.

 

Und dieser ziemlich finstere Abschürfung

ist ein über einen leeren Kleiderschrank gehängter toter Fuchs.

 

Du warst natürlich skeptisch

und hast die Folie hin- und her gewendet,

 

sie in verschiedenen Lichtverhältnissen begutachtet,

die Nachbarn hinzugezogen, einer zweiten Meinung wegen.

 

Mein einfarbiger Torso stieg im Fenster auf,

und wir alle starrten ihn quer durch den Raum an,

 

gerade so, als wenn wir mein frisch exhumiertes Grab besähen –

ein Skelett, das im Schornstein feststeckt.

 

Und mir ist klar, dass auf den ungeübten Betrachter

der Septemberabend in meiner Brust milde gewirkt haben muss.

 

Ich habe jedoch unausgesprochen darauf vertraut,

dass du deinen Mantel mit dir nimmst

 

nach draußen.


© Deutsche Nachdichtung: Konstantin Ames

23 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>