[deutsche Übersetzung: weiter unten]

Trois Nigérians, corps en vrac, verres concaves, cheveux-afro, pantalons pattes d’éléphant, chemises à rayures, prirent la relève. Arbre qui cache la forêt, leur seule chanson, Life cries out, when will you wipe my tears ?, s’étalait sur treize refrains jusqu’au petit matin. 

-Nous sommes partis pour quatre heures de ballade, souffla Requiem, fixant la demoiselle qui les inspectait depuis le balcon. 

Les Nigérians, originaires d’Ogbomosho, relataient les péripéties d’une princesse « qui débarqua dans la Ville-Pays par une nuit de janvier, tomba sous les charmes d’un creuseur marié et père de deux enfants. Elle se lia d’amitié avec la femme de son amant qu’elle combla de largesses… » La suite de la saga, à partir du huitième refrain, demeurerait inconnue de tous puisque en igbo, yorouba et haoussa. 

-Pourboire… 

-Pourquoi tu vas aux toilettes tout le temps ? Tu risques de pisser ton cerveau. 

-Vous avez l’heure? 

Cette suite déclenchait des larmes et des grincements de dents. L’une des composantes de la trinité brisait le plafond de sa voix enrouée par les cigarettes de seconde lèvre électrifiant ainsi tout le Tram. Pendant que les Nigérians chialaient, une fille-mère-seins-à-découvert, munie d’un panier de ménagère, passait entre les tables. Les touristes à but lucratif, les mineurs, les étudiants, les serveuses, les aides-serveuses, les prophètes, les grands prêtres de la Deuxième République refoulés de leur exil doré et les autres épaves de la vie se repentaient, ouvraient les cœurs et lâchaient des pièces. 

-Vous avez l’heure ? 

Requiem sirotait au goulot, la main gauche fourrée dans son pantalon. 

- On n’est jamais à l’abri d’un quelconque empoisonnement, répétait-il comme pour dénoncer les attitudes spartiates des serveuses et aides-serveuses. 

Requiem et Lucien continuèrent à vider leurs bouteilles, échangeant des œillades, de brèves phrases, des rires jaunes. Ils n’avaient rien, presque plus rien à jaser après dix années d’éloignement. Ils évitaient d’évoquer Jacqueline… Bizarre tout de même. Lucien, jadis loquace, trébuchait sur ses mots. Par intermittence, il sortait de sa sacoche un calepin. Écrivait Le Tram 83 et ses filles aux seins élastiques. Écrivait la puanteur des creuseurs en mal de sexe par derrière. Écrivait la folie des suicidaires. Écrivait l’angoisse des touristes. Écrivait les salamalecs des canetons. 

-Vous avez l’heure ?  

Écrivait les jazzmen, les jazzmen nigérians, originaires d’Ogbomosho. 

Lucien s’activait désespérément à dialoguer. 

- Tu fais quoi, à tes heures perdues?  

-Tu te rappelles notre première sortie, que la salle pleine à craquer… 

Requiem restait évasif, discret et grossier. 

-Je n’ai que faire de mon passé… 

-Tu as une petite amie ? 

-Peut-être… 

-Le temps passe vite. 

-J’aime l’argent… 

-Tu travailles durement, à ce que je vois. 

-Tu marches sur mes plates-bandes… 

-Tu… 

- Je n’aime pas ce jazz-là. 

-Je suis en train de gratter un texte. 

-Le Nouveau Monde, les canetons mangent à la sueur de leurs seins… 

-Je suis content de te retrouver. 

-Tu me saoules… 

 

© Fiston Mwanza

#


Drei Nigerianer mit Schlabberkörpern, konkaven Gläsern, Afro-Haar, Schlaghosen und gestreiften Hemden lösten sie ab. Vor lauter Bäumen war kein Wald zu sehen, ihr einziges Lied war Life cries out, when will you wipe my tears? und erstreckte sich über dreizehn Strophen bis in den frühen Morgen.

„Wir sind für vier Stunden Balladen ausgegangen”, keuchte Requiem und starrte das Mädchen an, das sie von der Galerie aus begutachtete.

Die aus Ogbomosho stammenden Nigerianer erzählten Episoden aus dem Leben einer Prinzessin, „die ging eines Nachts im Januar in Stadt-Land an Land und verfiel einem Grubenarbeiter, der verheiratet und Vater von zwei Kindern war. Sie schloss Freundschaft mit der Frau ihres Geliebten, die sie mit Zuneigung überhäufte…” Das Ende der Saga blieb ein Geheimnis, weil sie ab der achten Strophe auf Ibo, Yoruba und Hausa sangen.

„Trinkgeld…”

„Warum rennst du denn die ganze Zeit aufs Klo? Du wirst dir noch das Hirn rauspissen.”

„Können Sie mir sagen, wie spät es ist?”

Der Rest der Geschichte löste sich in Tränen und Zähneknirschen auf. Ein Bestandteil der Dreieinigkeit durchbrach die obere Stimmgrenze seiner vom Rauchen aufgesammelter Zigaretten heiseren Stimme und setzte das ganze Tram unter Strom. Während die Nigerianer heulten, schritt ein Oben-ohne-Mutter-Mädchen mit einem Warenkorb zwischen den Tischen umher. Die Touristen mit Geschäftsabsichten, Grubenarbeiter, Studenten, Kellnerinnen, Hilfskellnerinnen, Propheten, die großen, ihres goldenen Exils verwiesenen Hohepriester der Zweiten Republik und all die anderen gescheiterten Existenzen zeigten sich reuevoll, öffneten ihre Herzen und rückten ein paar Münzen raus.

„Können Sie mir sagen, wie spät es ist?”

Requiem nuckelte genüsslich an seinem Bier, die linke Hand in der Hose.

„Man kann sich nie sicher sein, dass man nicht gerade vergiftet wird”, wiederholte er, wie um das spartanische Gebaren der Kellnerinnen und Hilfskellnerinnen anzuprangern.

Requiem und Lucien tranken weiter ihr Bier, zwinkerten einander zu, kurze Sätze, gequältes Lachen. Nach zehn Jahren Trennung gab es nichts, fast nichts mehr zu bereden. Sie vermieden es, Jacqueline zu erwähnen… Seltsam, trotz alledem. Lucien, einst sehr gesprächig, stolperte über seine eigenen Worte. Ab und zu zog er ein Notizbuch aus der Tasche. Schrieb über das Tram 83und seine Mädchen mit den Silikonbrüsten. Schrieb über den Gestank der Minenarbeiter, die nach Analverkehr gierten. Schrieb über den Wahnsinn der Selbstmordgefährdeten. Schrieb über die Angst der Touristen. Schrieb über die Katzbuckelei der Küken.

„Können Sie mir sagen, wie spät es ist?”

Schrieb über Jazzmusiker, die nigerianischen Jazzmusiker aus Ogbomosho.

 

Lucien war verzweifelt bemüht, eine Unterhaltung in Gang zu bringen.

„Was machst du in deiner Freizeit?”

„Weißt du noch, als wir zum ersten Mal ausgegangen sind, der Laden war zum Bersten voll…”

Requiem blieb ausweichend, diskret und unverschämt.

„Ich will nicht über die Vergangenheit reden…”

„Hast du eine Freundin?”

„Vielleicht…”

„Wie die Zeit vergeht.”

„Ich liebe das Geld…”

„Du arbeitest hart, wie ich sehe.”

„Das geht dich nichts an.”

„Du…”

„Dieser Jazz da gefällt mir nicht.”

„Ich bin dabei, ein bisschen was zusammenzuschreiben.”

„In der Neuen Welt verdienen die Küken ihr Essen im Schweiße ihrer Titten…”

„Ich bin froh, dich wiederzusehen.”

„Laber mich nicht voll…”

 


©  Deutsche Übersetzung: Katharina Meyer; Lektorat: Gernot Krämer

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>