[deutsche Übersetzung: weiter unten]

On fumait à boulet rouge. On s’identifiait au jazz. On se tripotait dans le noir. On appréhendait les filles-mères… Enfin, une serveuse vint, visage renfrogné. Elle posa méchamment, à même la table, les deux bouteilles de bière qu’elle était censée leur servir depuis une heure et quart. Ils réglèrent l’addition mais elle resta plantée là à attendre son pourboire. Ils firent comme si de rien n’était. Elle comprit la stratégie, qu’elle contre-attaqua savamment. Elle se refusa à décapsuler la marchandise. Lucien sortit une pièce mais Requiem le retint par la main. 

-Règle numéro 1 : ne te laisse jamais intimider par une serveuse frappée d’hystérie. Nous ne sommes pas à Moscou. Ici, le pourboire est obligatoire. Mais nous qui connaissons le Nouveau Monde, nous faisons exception. Nous anéantissons tout pourboire exigé avec force. Elles n’ont qu’à porter plainte, les serveuses ! Les mines et leurs touristes me connaissent, ils me connaissent, les touristes et les mines.  

Elle ne l’entendit pas de cette oreille. 

-Gigolo ! 

-Le pourboire est un archaïsme, je donne quand je veux. 

Pour clore le dossier, ils décidèrent d’ouvrir les bouteilles à coups de canine. Vexée, elle insulta, menaça avec un canif, ramassa les verres et disparut. Ils commencèrent à boire au goulot. Les musiciens continuaient leur randonnée, les touristes aussi, le jeune homme et sa femme-sans-âge, les filles aux seins-mandarines cabrées sur leur seul et unique cantique : 

-Vous avez l’heure? 

-Peut-être… 

Lucien sortit son calepin, écrivit : «Ceci n’est pas un bar. Où iront-ils se défouler lorsqu’il n’y aura plus de femmes à portée de leurs fantasmes? Où iront-ils déposer leurs semences? Où iront-ils noyer leurs déboires lorsqu’il n’y aura plus où se saouler la gueule? Où iront-ils se déhancher lorsqu’il n’y aura plus de salsa? La salsa et le jazz ne sont pas éternels, que feront-ils pour s’identifier aux touristes azerbaïdjanais ? » 

Requiem recevait des coups de fil auxquels il répondait, avant de poursuivre : « Bonsoir Monsieur, bonsoir Lieutenant, Madame désire, bonsoir citoyen, règle numéro 10, toucher-jouer, quitte ou double, qui perd gagne, ici la légende raconte que la Ville- Pays meurt debout, Monsieur est Belge ? »  

Au fil des bières, ils s’arrimaient à une évidence. Les ressacs leur avaient frayé le passage. Ils ne pouvaient plus chanter dans la même chorale. Ils n’étaient que deux espèces de vie égarées dans une ville devenue pays par la force des kalachnikovs.  

-Pourboire ! 

 

© Fiston Mwanza


Wir rauchten wie Kanonenrohre. Wir wurden eins mit dem Jazz. Wir begrapschten uns im Dunkeln. Wir ergriffen die Mutter-Mädchen … Endlich kam eine mürrisch blickende Kellnerin. Sie knallte schlechtgelaunt zwei Flaschen Bier auf den Tisch, die sie eigentlich schon vor eineinviertel Stunden hätte bringen sollen. Die beiden beglichen die Rechnung, doch sie blieb stehen, in Erwartung eines Trinkgelds. Sie taten so, als ob nichts wäre. Sie durchschaute die Strategie und konterte geschickt, indem sie sich weigerte, die Flaschen zu öffnen. Lucien holte eine Münze heraus, doch Requiem hielt ihn am Handgelenk zurück.

„Regel Nummer 1: Lass dich niemals von einer hysterischen Kellnerin einschüchtern. Wir sind nicht in Moskau. Hier herrscht Trinkgeldpflicht. Außer für uns, die wir die Neue Welt kennen. Wir bekämpfen jede Form von gewaltsamer Trinkgeldeinforderung. Sollen sich die Kellnerinnen doch beschweren! Die Minen und ihre Touristen kennen mich, sie kennen mich, die Touristen und die Minen.”

Auf dem Ohr war sie taub.

 

„Gigolo!”

„Trinkgeld ist ein Archaismus und ich gebe was, wenn es mir passt.”

Um die Sache zu beenden, entschieden sie, die Flaschen mit den Zähnen zu öffnen. Beleidigt beschimpfte sie die beiden, drohte mit einem Taschenmesser, sammelte die Gläser ein und verschwand. Sie tranken ihr Bier aus der Flasche. Die Musiker machten weiter mit ihrem Programm, wie die Touristen, der junge Mann und seine alterslose Frau, die Mädchen mit den Mandarinenbrüsten, die sich auf ein einziges Lied versteiften:

„Können Sie mir sagen, wie spät es ist?”

„Schon möglich…”

Lucien zog sein Notizbuch aus der Tasche und schrieb: „Dies ist keine Bar. Wo werden sie sich abreagieren, wenn es keine Frauen mehr zur Erfüllung ihrer Fantasien gibt? Wo werden sie ihren Samen ergießen? Wo werden sie ihre Enttäuschungen ertränken, wenn es keinen Ort zum Besaufen mehr gibt? Wo werden sie die Hüften schwingen, wenn es keine Salsa mehr gibt? Salsa und Jazz währen auch nicht ewig, wie werden sie es anstellen, um sich wie aserbaidschanische Touristen zu fühlen?”

Requiem beantwortete mehrere Anrufe, bevor er fortfuhr: „Guten Abend, Monsieur, guten Abend, Leutnant, Madame wünscht, guten Abend, Mitbürgerin, Regel Nummer 10, anfassen-spielen, alles oder nichts, wer verliert gewinnt, die Legende hier besagt, dass Stadt-Land mit wehenden Fahnen untergehen wird, Monsieur ist Belgier?”

Mit zunehmendem Bierpegel konnten sie an einer Einsicht anlegen. Die Brandung hatte ihnen den Weg frei gemacht. Sie konnten nicht länger im selben Chor singen. Sie waren bloß zwei verschiedene Arten zu leben, die sich in einer Stadt verirrt hatten, die mit Hilfe von Kalaschnikows zu einem Land geworden war.

„Trinkgeld!”


© Deutsche Übersetzung: Katharina Meyer; Lektorat: Gernot Krämer

 

1 Kommentar

  • Svenja Macht

    Ich verstehe zwar nicht, warum die Kellnerin ihn als Gigolo beschimpft, aber dazu fiel mir irgendwie Charles Bukowski ein. Und siehe da, ein (anscheinend unveröffentlichtes?) Gedicht von ihm aus dem Jahr 1972 mit dem Namen “the gigolo” …

    everything is done on the credit card–
    the drinks, the motels, the fine meals;
    everything except getting your toenails and
    hair cut at one a.m., she does that.
    literature pays off, you see, even if you are a
    son of a bitch. it’s nice being the gigolo,
    the old dandy, playing bored, maybe even being
    bored while driven along a Sunday shoreline–
    [...]

Hinterlasse einen Kommentar zu Svenja Macht Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>