[deutsche Übersetzung: weiter unten]

-Monsieur voudrait une compagnie? 

Une fille, habillée comme on s’habille un vendredi soir dans une gare dont la construction métallique est inachevée, s’arrêta à sa hauteur. Un instant pour jauger la marchandise, un bruit sourd, un vacarme qui signalait l’entrée de la bête. 

–Vous avez l’heure, citoyen ? 

Il avait suffisamment analysé la gamine et l’avait même imaginée sur son grabat malgré la pénombre. Il l’attira contre son corps, demanda son nom, « appelle-moi Requiem », promena ses doigts sur les mamelles de la jeune créature, une autre phrase : 

Il avait suffisamment analysé la gamine et l’avait même imaginée sur son grabat malgré la pénombre. Il l’attira contre son corps, demanda son nom, « appelle-moi Requiem », promena ses doigts sur les mamelles de la jeune créature, une autre phrase : 

« Tes cuisses, la prestance d’une bouteille de vodka …» avant de disparaître dans la masse, visqueuse, glauque, gluante, lugubre… 

Il fallait une consigne. Indiquer un lieu où ils pourraient causer à tête reposée. La jeune femme insistant, il soupira, se mordit les lèvres et balbutia : « Rendez-vous au Tram 83 ». A bien voir, ça ne servait pas à grand- chose puisqu’il devait raccompagner ce Lucien. Requiem secoua la trogne à cette idée. Et puis, cette marchandise à livrer aux touristes fraîchement venus de l’Europe de l’Est. Entre temps, le vacarme décuplait. La malédiction est que les trains qui arrivaient à ces heures de la nuit transportaient toute la racaille qui ne pouvait pas, qu’il s’agisse d’étudiants ou d’ouvriers des mines, regagner la bourgade par ses propres moyens. Le chemin de fer, pour des raisons jusque-là inconnues, coupait la seule université du coin en deux. Les cours de l’après-midi étaient perturbés non par le chahut de la machine mais par des étudiants qui vidaient les lieux avec leurs cliques et leurs claques car rater ces trains-là c’est pisser dans sa petite culotte cher intellectuel. Les quelques professeurs qui squattaient dans les faubourgs de la Ville-Pays larguaient les amarres au même moment que leurs disciples. Ça ne s’apprend pas, l’instinct de survie. Ça vient de soi. Sinon, ils auraient déjà instauré un cours d’instinct dans les universités. Les trains passaient sans s’arrêter. Quitte, pour les étudiants les plus rapides, à s’agripper à la ferraille, à la guerre comme à la guerre ! Aux caprices de ces étudiants qui se croyaient tout permis s’opposait la bestialité des creuseurs qui partaient et revenaient par les mêmes engins. Les premiers reprochaient aux seconds de brader leur dignité aux exploitants et négociants miniers d’origines multiples. Les seconds s’en moquaient, démontrant avec leur poisse et leurs corps raidis à force de radioactivité qu’on n’a pas à passer sur les bancs de l’école pour baiser et trinquer, par la suite, avec une bière bien fraîche. D’ailleurs, certains étudiants butinaient dans les mines pour régler leurs dettes.  

Requiem se mit à chercher l’aiguille dans la botte de foin. Les étudiants, efflanqués et dépassés par les événements, en colère, brandissaient des théories à l’instar de butins de guerre. Les mineurs- creuseurs ou creuseurs-mineurs, c’est selon, sortaient de leurs gosiers des imprécations qu’on se retient de formuler. Chaque soir, le même opéra. Ils se lorgnaient, rechignaient, s’invectivaient et en venaient même aux poings. Une légende avançait le chiffre de mille sept cents morts, sans compter les asphyxiés et autres blessés graves, lors des derniers affrontements. 

Fatigué et par les bruits et par l’alcool qu’il venait d’ingurgiter, Requiem s’appuya contre un pilier, attendant qu’ils libèrent le terrain. Ils traînassaient sur les quais jusque tard dans la nuit, les étudiants avec leur grève, les mineurs-creuseurs avec leur gueule puant la dernière rouille. 

 

 

 

© Fiston Mwzana

©


„Gesellschaft gefällig, Monsieur?”

 

Ein Mädchen, das angezogen war wie man sich eben anzog, an einem Freitagabend in einem Bahnhof, der eine halbfertige Metallkonstruktion ist, blieb bei ihm stehen. Einen Augenblick die Ware taxieren, ein dumpfes Dröhnen, dann eine Getöse, mit dem sich das Eintreffen der Bestie ankündigte.

 

„Können Sie mir sagen, wie spät es ist, Mitbürger?”

 

Er hatte das Mädchen schon genug analysiert und es sich trotz des Dämmerlichts sogar auf seiner Pritsche vorgestellt. Er zog sie an sich, fragte sie nach ihrem Namen, „Nenn mich Requiem”, und ließ seine Finger über die Zitzen des jungen Geschöpfs gleiten, noch ein Satz:

 

„Deine Schenkel, fest wie eine Wodkaflasche…”, dann verschwanden sie in der zähen, düsteren, klebrigen, schaurigen Masse…

 

Es bedurfte einer Anweisung. Er mußte einen Ort nennen, wo sie in Ruhe plaudern konnten. Hartnäckiges Mädchen, er seufzte, biss sich auf die Lippen und stammelte: „Wir sehen uns im Tram 83”. Das nützte ihm eigentlich nicht viel, schließlich würde er ja diesen Lucien dabei haben. Requiem verzog das Gesicht bei dem Gedanken. Und dann musste er noch die Ware für die frisch angereisten osteuropäischen Touristen ausliefern. Das Getöse war inzwischen zu einem Höllenlärm angewachsen. Das Verflixte war nur, dass die Züge, die so spät ankamen, den ganzen Abschaum transportierten, Studenten oder Minenarbeiter, die nicht mit eigenen Mitteln in ihre Dörfer zurückkehren konnten. Aus bislang unbekannten Gründen verlief die Eisenbahnlinie mitten durch die einzige Universität der Gegend. Die Nachmittagsvorlesungen wurden jedoch nicht durch das Getöse der Lokomotiven gestört, sondern durch das Klick-Klack der Studenten, die sich davon machten, denn einen Zug verpassen, da pisst du dir ins Höschen, lieber Intellektueller. Die wenigen Professoren, die in den Vororten von Stadt-Land hausten, setzten zur gleichen Zeit wie ihre Studenten die Segel. Überlebensinstinkt, so was kann man nicht lernen. Das hat man oder hat man nicht. Andernfalls wären schon längst Instinkt-Kurse an den Unis eingerichtet worden. Die Züge rollten vorbei ohne zu halten. So müssen sich die geschicktesten Studenten eben ans alte Eisen klammern, im Krieg sind alle Mittel recht. Der launischen Arroganz dieser Studenten, die meinten, sie könnten sich alles erlauben, stand die animalische Rohheit der Minenarbeiter gegenüber, die mit den selben Zügen kamen und gingen. Die ersteren warfen den letzteren vor, sie würden ihre Würde an internationale Konzerne verscherbeln. Diese konnten darüber nur lachen und demonstrierten mit ihrem Unglück und ihren von der Radioaktivität versteiften Körpern, dass man nicht die Schulbank drücken musste, um zu bumsen und danach ein schönes kühles Bier zu trinken. Und außerdem gruben einige der Studenten selbst in den Minen, um ihre Schulden abzubezahlen.

 

Requiem machte sich auf die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen. Die abgemagerten und von den Geschehnissen überforderten Studenten schwenkten ihre wütenden Theorien wie Kriegsbeute.

Die minderjährigen Grubenarbeiter oder die in Gruben arbeitenden Minderjährigen, je nach Geschmack,   stießen Flüche aus ihren Schlünden, die man an dieser Stelle    lieber nicht wiederholen sollte. Jeden Abend das gleiche   Theater. Sie beäugten sich, empörten sich übereinander,       beleidigten sich gegenseitig und prügelten sich sogar. Einer Legende zufolge kam es dabei schon zu  eintausendsiebenhundert Toten, die im Gedränge Erstickten und die Schwerverletzten der jüngsten Zusammenstöße nicht mitgezählt.

 

Erschöpft vom Lärm und vom Alkohol, den er in sich hineingeschüttet hatte, lehnte sich Requiem gegen einen Pfeiler und wartete darauf, dass sie das Feld räumten. Bis spät in die Nacht trieben sie sich auf den Bahnsteigen herum, die Studenten mit ihrem Streik und die Minenarbeiter, deren Fressen noch nach der letzten Flasche stanken.

 

 

 


© Deutsche Übersetzung: Katharina Meyer; Lektorat: Gernot Krämer

2 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>