[deutsche Übersetzung: weiter unten]

Entre temps, il inspectait les rondeurs qui patrouillaient dans le secteur. La stéatopygie demeurait l’unique canon de beauté. Toutes les poulettes ne juraient que par les fesses brésiliennes. Il fallait posséder ces fesses-là ou rien. Elles prenaient désespérément un breuvage à base de soja, des pilules et la nourriture destinée aux porcs afin d’élargir le périmètre de leurs croupes. Les effets laissaient à désirer : des fesses en forme d’ananas, d’avocat, de ballon de baudruche ou balle de base-ball; une fesse exagérément plus prononcée qu’une autre, des fesses obliques, carrées, rectangulaires; des fesses qui pédalent d’elles-mêmes, etc. Une demoiselle s’arrêta. Ils discutèrent en morse, sans doute du tarif. La demoiselle s’éloigna vers les toilettes. Requiem se leva, poursuivit la proie… Les toilettes au Tram 83 étaient mixtes. Les toilettes du Tram 83 n’étaient pas catégorisées selon le sexe ni selon la provenance des touristes. Elles manquaient d’éclairage pour faciliter la danse des corps. Requiem et la fille entrent dans la grotte, ressortent visages tachés de sueur. La jeune femme, jeans moulants, s’active à fermer sa fermeture éclair. Requiem reçoit dans la foulée un appel téléphonique, ordonne « prends la voiture et récupère la marchandise, pauvre con ! ». 

-Pourboire… 

-Vous avez l’heure? 

-Tu fais quoi, à tes heures perdues ? 

-Le nouveau monde… 

-La danse du cheval, je pourrais même te sucer. 

-Sucer c’est ma passion. 

Un touriste à moitié ivre entra en trombe dans le Tram. 

-Regarde celui-là, je l’ai dans ma poche, dit Requiem, en le toisant. C’est toujours bien de détenir les photos de quelqu’un. Je possède ses photos depuis deux ans et depuis deux ans, il est devenu mon esclave. Il peut même sucer mon engin si je le veux. 

-Quelles photos ? 

-Je t’expliquerai. D’ailleurs, je me débrouillerai pour avoir aussi les tiennes. 

Le touriste se dirigea vers Requiem et Lucien lorsqu’il les aperçut et les salua avec beaucoup de salamalecs. 

-Remplissez l’estomac, mangez à votre faim, buvez à votre soif, dites que c’est en mon nom. Je m’en vais le signaler au patron. 

Requiem éclata de rire. 

Lucien, les nerfs à l’emporte-pièce, éprouvait des douleurs au niveau de l’abdomen. Le voyage en train l’avait démoli. Il feignait de se tenir droit pour ne pas déplaire à Requiem, qui n’était pas d’humeur à bavarder. Ils vidèrent les lieux sur le coup de l’angélus. Dehors, que du beau monde. Deux créatures proposèrent un marché. « Nous savons réchauffer ! » Lucien balbutia, prétextant la fatigue. Requiem recommanda une potion médicamenteuse. Requiem amadoua les filles qui réclamaient déjà un acompte en raison de ce temps perdu, « à discuter pour rien alors que vous avez envie de nous… » Requiem calma Lucien, qui continuait à se plaindre. Requiem maîtrisa la situation… 

-Le nouveau monde, le Nouveau-Mexique, l’époque contemporaine… 

-Je suis marié. 

-L’homme fidèle n’existe pas.  

-Mais Requiem… 

-Je ne vais pas être désobligeant. 

-Pense à Jacqueline… 

-Elle n’a qu’à trousser un homme. 

L’une des deux filles : nous savons sucer.  

Un garçon chargé d’une bassine courut à leur rencontre. Ils se procurèrent des arachides, des citrons, des brochettes, des démarreurs et autres aphrodisiaques. Au loin, entre deux « Vous avez l’heure ?» mélancoliques, les imprécations des creuseurs ; lancée d’un minaret, une fatwa réclamant l’exécution sommaire du propriétaire du Tram 83 ; une machine à sous en plein air, tenue par des Mozambicains; les vrombissements de guimbardes, les monologues d’une kalachnikov, les lamentations lugubres et nostalgiques d’une chienne en rut. 

 

© Fiston Mwanza


Nebenbei inspizierte er die Rundungen, die auf dem Frontabschnitt patrouillierten. Einziger Schönheitskanon blieb der Fettsteiß. Die Schätzchen schworen alle auf den brasilianischen Po. Den Po musste man haben, den oder keinen. Aus Verzweiflung tranken sie ein Gebräu auf Sojabasis, nahmen Pillen und aßen Schweinefutter, das zur Vergrößerung der Schinken gedacht war. Die Wirkung ließ zu wünschen übrig: Es gab den Ananaspo, den Avocadopo, den Luftballonpo oder den Baseball; es gab Arschbacken, bei denen die eine Backe viel größer war als die andere, schiefe Pos, kantige, rechteckige; Pobacken, die von alleine wippten, etc. Ein Fräulein blieb stehen. Sie diskutierten im Morsecode, mit Sicherheit über den Preis. Das Fräulein verschwand in Richtung der Toiletten. Requiem stand auf, verfolgte die Beute… Im Tram gab es gemischte Toiletten. Bei den Toiletten im Tram 83 wurde weder nach Geschlecht noch nach Herkunft der Touristen unterschieden. Sie waren nur schummrig beleuchtet, um den Tanz der Körper zu begünstigen. Requiem und das Mädchen verschwinden in der Grotte, kommen mit schweißgebadeten Gesichtern wieder heraus. Die Kleine, mit eng sitzender Jeans, ist dabei, ihren Reißverschluss wieder hochzuziehen. Einen Augenblick später wird Requiem angerufen, befiehlt: „Steig ins Auto, hol die Ware ab, Vollidiot!”

„Trinkgeld…”

„Können Sie mir sagen, wie spät es ist?”

„Was machst du in deiner Freizeit?”

„Die Neue Welt…”

„Ich könnte dir auch beim Pferdetanz einen blasen.”

„Ich liebe Blasen.”

Ein halb betrunkener Tourist stürzte ins Tram.

„Guck dir den an, den hab ich in der Tasche”, sagte Requiem und musterte ihn.

Es kann nie schaden, Fotos von jemandem zu besitzen. Seine Fotos habe ich schon seit zwei Jahren, und seit zwei Jahren ist er mein Sklave. Er würde mir sogar einen blasen, wenn ich wollte.

„Was für Fotos?”

„Erklär ich dir später. Ich werde übrigens auch zusehen, dass ich welche von dir bekomme.”

Der Tourist kam zu Requiem und Lucien und begrüßte sie mit viel Katzbuckelei.

„Haut rein, schlagt euch den Magen voll, trinkt soviel ihr könnt, geht alles auf meine Karte. Ich geh eben rüber und sag an der Theke Bescheid…”

Requiem brach in Gelächter aus.

Lucien, die Nerven blank, verspürte Schmerzen im Unterleib. Er war erschlagen von der Zugfahrt. Doch er tat, als wäre alles bestens, um Requiem, der nicht gerade in Plauderstimmung war, nicht zu verärgern. Beim ersten Angelusläuten machten sie sich davon. Draußen war nur noch vornehme Gesellschaft. Zwei Geschöpfe boten ihnen ein Geschäft an. „Wir können euch auf Touren bringen!” Lucien nuschelte etwas Unverständliches, schützte Müdigkeit vor. Requiem empfahl ein Medikament. Requiem besänftigte die Mädchen, die schon eine Entschädigung für die vertane Zeit forderten. „Das ganze Gerede für nichts, und dabei seid ihr doch scharf auf uns.” Requiem beruhigte Lucien, der weiter vor sich hin jammerte. Requiem hatte die Situation im Griff.

„Die Neue Welt, Neu-Mexiko, die Neuzeit…”

„Ich bin verheiratet.”

„Der treue Mann ist eine Erfindung.”

„Aber Requiem…”

„Ich möchte nicht unhöflich werden.”

„Denk an Jacqueline…”

„Sie müsste ja bloß mit einem Mann vögeln.”

Eines der beiden Mädchen: Blasen ist unser Spezialgebiet…

Ein Junge mit einem großen Tablett vorm Bauch kam ihnen entgegen. Sie versorgten sich mit Erdnüssen, Zitronen, Grillspießen, Wachmachern und anderen Aphrodisiaka. In der Ferne, zwischen zwei melancholischen „Können Sie mir sagen, wie spät es ist?”, die Flüche der Minenarbeiter; ein Fatwa von einem Minarett, das die sofortige Hinrichtung des Besitzers des Tram 83 verlangte; das Klingeln eines von Mosambikanern unter freiem Himmel betriebenen einarmigen Banditen, das Gedröhn der Schrottkarren, der Monolog einer Kalaschnikow, das düstere und wehmütige Jaulen einer läufigen Hündin.

 

 


© Deutsche Übersetzung: Katharina Meyer; Lektorat: Gernot Krämer

 

2 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar zu Svenja Macht Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>