Der Ich-Erzähler erinnert mit seiner Selbstbezogenheit an Nexus. Er betont seine Angst vor dem Tod. Mir fällt aber vor allem seine Angst vor dem Leben auf. Wie Nexus ist der Ich-Erzähler hier ein Unverstandener, der seinerseits die Welt nicht versteht.

Zu Wolfgang Herrndorfs Blog

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>